Der Gärtner war’s!

Die Pioniere in Sachen Wildkräuter: Olaf Schnelle (links) und Ralf Hiene

Zwei Männer, zwei Berufungen, eine Leidenschaft.  Gärtner Olaf Schnelle und Koch Ralf Hiener entwickelten im März 2000 ein bundesweit einmaliges Projekt: Wildkräuter und essbare Blüten, über 100 verschiedene Arten, werden von ihnen gezüchtet und veredelt. „Essbare Landschaften“ tauften sie es und dieser Name könnte passender nicht sein. Beim frischen Geschmack der Wildkräuter, die an der Ostseeküste in Nordvorpommern gezüchtet werden, überkommt einen das Gefühl von kühler Meeresbrise.

Von wem die außergewöhnliche Idee der Kultivierung von Wildkräutern stammt? Klassischer Fall: Der Gärtner war’s! Gartenbauingenieur Olaf Schnelle widmete sich schon seit 1998 der Idee, Wildkräuter zu sammeln und sie in gehobenen Restaurants der Spitzengastronomie anzubieten. Ralf Hiener, damals mit eigenem Restaurant auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee tätig, war erster Kunde. Ein Fernsehbericht über den „Kräutersammler Olaf Schnelle“ war dann Auslöser für die Gründung des Unternehmens. Ein Gärtner und ein Koch also, Pioniere in diesem Feld, die das intensive Aroma von Wildkräutern für jeden Genießer zugänglich machen wollen. Aber auch Spitzenköche wie Johann Lafer oder Joachim Wissler schätzen die Wildkräuter „Essbaren Landschaften“.

Ein spannendes Unterfangen! Denn der Umgang mit Wildkräutern ist immer wieder überraschend, oft nicht so einfach wie gedacht. Das Ackerhellerkraut zum Beispiel, das in großen Mengen auf dem benachbarten Feld gedeiht, wird dort mit großem Aufwand bekämpft. Weil Olaf und Ralf große Liebhaber dieses Krauts sind, wollen sie es in ihrem 2,5 ha großen Kräutergarten satzweise anbauen. Das Kraut jedoch, weigerte sich strikt. Wie die beiden später herausfanden, ist die Überlebensstrategie des Krauts, das Saatgut über Jahre verteilt keimen zu lassen. Viel Erfahrung, kreative Lösungen und Liebe zur Natur sind nötig, um die Wildkräuter zu „zähmen“,

denn als Gärtner lernt man ja nur, wie man Unkraut bekämpft, nicht aber, wie es kultiviert wird“, erklärt Olaf.

Für unsere TastyBox im Mai haben wir das Team mit ins Boot geholt und uns einen aromatischen Salat aus 5 frischen Wildkräutern zusammenstellen lassen. Die Mischung enthält auch besonders rare Kräutersorten, die nicht einzeln verkauft werden können, weil sie nur in sehr geringen Mengen geerntet werden könne. Zur Krönung kommt noch ein königliches Gemüse dazu: Weil bayerischer Spargel jetzt Erntezeit hat, und nicht importiert werden oder auf beheizten Feldern gedeihen muss, kommt er diesen Monat in die TastyBox. Dann können Wildkräuter und Spargel auf dem Teller beweisen, dass sie ein ebenso gutes Team sind, wie Olaf und Ralf.

0 Responses to “Der Gärtner war’s!”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Über uns

Wir finden bodenständige, unabhängig produzierte Lebensmittel aus kleinen Manufakturen viel spannender – handgemacht, ehrlich, geschmacksintensiv! Echte Raritäten eben.

E-Mail: service@tastybox.de
Tel: +49 89-3796-9598
Website: www.tastybox.de.de

Folgt uns via Twitter!


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 449 Followern an